KK-Software Dokumentation Seite 2


Home
Vorhergehende Seite


Die 'reduce'-Parameter geben an, ob alle die Punkte eines Vektors, die auf
einer Geraden liegen, durch zwei Punkte (den Start- und den Endpunkt des
Geradenabschnittes) ersetzt (= reduziert) werden. Das verringert die Groesse
der Ausgabedatei. Da Geraden horizontal, vertikal oder schraeg liegen koennen, 
haben wir folgende Moeglichkeiten:

-reduce orthogonal:gerade horizontale und vertikale Vektorabschnitte werden
                   reduziert. Das ist der Default-Wert.
-reduce all:       Alle geraden Abschnitte (auch die schraeg liegenden)
                   werden reduziert. Bei dieser Parameterwahl koennen
                   gelegentlich kleine Luecken im Layout erscheinen.
-reduce off:       Vektoren werden, auch wenn sie Geradenabschnitte enthalten,
                   nicht reduziert. Der einzige Fall, in dem man evtl. diese
                   Einstellung waehlen wird, ist, wenn man die Geschwindigkeit
                   eines Plotterstiftes entlang langer Geradenabschnitte herab-
                   setzen moechte.


Die 'resolution'-Parameter haben Einfluss auf die interne Auswertung:

-resolution low:   Sehr kleine Details koennen verloren gehen (Default)
-resolution high:  Alle Details koennen erfasst werden (braucht mehr Speicher)


-rotate N:         Setzt den Rotationswinkel (Wert N in Grad)
                   Die Rotation findet nur statt, wenn sich in der Befehlsliste
                   (definiert duch '-process...') ein 'rotate' Befehl befindet.
                   Der Default Rotationswinkel betraegt 40 Grad.
                   Hinweis: Die Rotation betrifft nur ein Input Rasterbild und
                   findet vor einer eventuellen Vektorisierung statt.


Die Skalierungs-Parameter werden nur ausgewertet falls das Ausgabe-Format
DXF oder HPGL ist.

-scale hpgl N:     Das ausgegebene HPGL-Bild wird um einen Faktor N skaliert.
-scale dxf N:      Das ausgegebene DXF-Bild wird um einen Faktor N skaliert.
                   Siehe auch -xyscale hpgl / -xyscale dxf


Die Sortier-Parameter geben an, in welcher Reihenfolge die Vektoren in der
Output-Datei erscheinen:

-sort nosort:      Vektoren werden nicht sortiert. Konturen oder Linien
                   mit unterschiedlichen Farben koennen sich ueberdecken,
                   die inneren Gebiete der Vektoren jedoch nicht. 

-sort max:         Dieser Parameter haengt von der Einstellung des Parameters
                   'fill' ab: Beim Fuelltyp 'solid' werden die Polygone
                   nach der Groesse der umschlossenen Flaeche sortiert. Beim
                   Typ 'line' oder 'contour' wird nach der Laenge der Vektoren
                   sortiert. Die Sortierreihenfolge ist vom Maximum zum 
                   Minimum. Das ist die Default-Einstellung.

-sort min:         Wie bei '-sort min', jedoch ist die Sortierreihenfolge
                   vom Minimum zum Maximum. Diese Einstellung ergibt nur einen
                   Sinn, wenn der Fuelltyp nicht auf 'solid' eingestellt ist.

-sort local:       Die erzeugte Sortierreihenfolge erhaelt nimmt Ruecksicht
                   auf die lokalen topologischen Gegebenheiten.
                   D.h. Objekte werden in der Reihenfolge gezeichnet, wie sie
                   in einander verschachtelt sind. Die Sortierreihenfolge
                   innerhalb einer Gruppe von in sich verschachtelten Objekten
                   ist vom Maximum zum Minimum.
                   Benoetigt mehr Rechenzeit.
                   Wenn die Sortierreihenfolge aif "local" steht, versucht
                   KVEC Subpolygone mit Transparenzfarbe zu erzeugen. Das
                   ist nützlich beim Vektorisieren von Text. Die "-font"
                   Option schaltet automatisch diese Sortierreihenfolge ein.

-sort color:       Polygone/Polylines werden nach ihrer Farbe sortiert.
                   Diese Einstellung ist nuetzlich fuer das HPGL-Format.


-subsampling:      Die erzeugten Ouput-Vektoren werden mit einem Faktor 2
                   'unter-abgetastet'. Dadurch wird die Groesse der Output-
                   Datei reduziert. Dies fuehrt ausserdem zu einer Glaettung
                   der Vektoren. 


-swf format mx:    Erzeugt Flash format MX (Default, komprimierte Ausgabe)
-swf format 6:     Flash format MX (komprimierte Ausgabe)
-swf format 5:     Flash format 5.x (unkomprimiert, kompatibel zu 5.0)
-swf compression zlib: Benutzt zlib Kompression (Default, fuer Format MX)
-swf compression none: Keine Kompression

-sysmalloc on:     (Default) KVEC benutzt die Speicher-Allokierungsroutinen
                   des Betriebssystems.

-sysmalloc off:    KVEC verwendet eigene Routinen zur Verwaltung des
                   Speichers. Falls die Performance von KVEC bei bestimmten
                   Bilderen abnimmt, sollte dieser Switch ausprobiert werden.


Die Transparenz Parameter werden nur ausgewertet, falls das Ausgabe-Format
gefuellte Flaechen behandeln kann.
Die Transparenz-Farbe wird im ausgegebenen Vektor-Bild unterdrueckt.
Einige Formate unterstuetzen keine Sub-Polygone. Fuer diese Formate kann
die Transparenz Option in einigen Faellen nicht richtig arbeiten.
Default: Transparenz-Option ist ausgeschaltet.

-tcolor auto:      Automatische Bestimmung der Transparenz Farbe
-tcolor color R G B: Benutzer-definierte Transparenz-Farbe (RGB Werte)

                                                                     

-text on/off:      Erzeugung / Unterdrueckung von Text-Objekten in der Ausgabe-
                   Datei. Das betrifft nur die Formate, die Textobjekte
                   unterstuetzen: Default: -text on



Die Tiff-Parameter werden nur ausgewertet falls als Ausgabe-Format das
Tiff Format oder PowerFax gewaehlt wurde. Sie steuern die Erzeugung des Tiff-Files.

-tiff append:   Bild wird als subimage angehaengt (Default: ueberschreiben)
-tiff FillOrder msb2lsb: (Fuer S/W Bilder) Default
-tiff FillOrder lsb2msb: (Fuer S/W Bilder)
-tiff byteorder I:   byte-order im Tiff-File wird 'INTEL' (DEFAULT)
-tiff byteorder M:   byte-order im Tiff-File wird 'MOTOROLA'
-tiff compress none: Es wird keine Kompression durchgefuehrt (DEFAULT)
-tiff compress huffman: 'Huffman-Komprimierung'  (Schwarz-Weiss Bilder)
-tiff compress fax3: Fax Gruppe 3 Komprimierung  (Schwarz-Weiss Bilder)
-tiff compress fax4: Fax Gruppe 4 Komprimierung  (Schwarz-Weiss Bilder)
-tiff compress lzw:  LZW Komprimierung (vor allem fuer RGB-Bilder) 
-tiff compress packbits: 'packbits-Komprimierung'   
-tiff Group3Opt fill: Fuellbits vor EOL (Fax Format)
-tiff xres <N>:   X-Auflösung in pixels per inch (Default: 300)
-tiff yres <N>:   Y-Auflösung in pixels per inch (Default: 300)
-tiff SubFileType normal: (Default)
-tiff SubFileType mask: Transparent Maske
-tiff SubfileType page: multi page File (fax)
-tiff predictor:   Das Tiff-Predictor Feld wird auf 2 gesetzt (fuer LZW
                   Komprimierung) DEFAULT: Kein Predictor
-tiff photo white:   Photometrische Interpretation: 'MINISWHITE'
                     Das Tiff-File wird vom Typ 'S/W' oder 'Grauskala'
                     (Tiff Klasse 'B' oder 'G')
-tiff photo black:   Photometrische Interpretation: 'MINISBLACK'
                     Das Tiff-File wird vom Typ 'S/W' oder 'Grauskala'
                     (Tiff Klasse 'B' oder 'G')
-tiff photo rgb:     Das Tiff-File bekommt 3 Farb-Komponenten (RGB)
                     (Tiff Klasse 'R') (DEFAULT)
-tiff photo separated: Das Tiff-File bekommt 4 Farb-Komponenten (CMYK)
                       
-tiff photo pal:     Das Tiff-File bekommt eine Farb-Palette.
                     (Tiff Klasse 'P')
-tiff photo ycbcr:   Das Tiff-File bekommt Luminanz und Chrominanz Komponenten 
                     (Tiff Klasse 'Y')
-tiff stripsize N:   Der 'Stripsize-Wert' des Tiff-Files hat eine Groesse von
                     N Bytes (DEFAULT: 32000).


-trim:             Bild optimieren. (Nur WMF Ausgabe Format)


-vblack:           Es wird nur die Farbe mit den 'schwaerzesten' RGB-Werten
                   vektorisiert (holt die 'schwarzen Linien' aus dem Bild).
                   Alle Objekte mit einer anderen Farbe werden als 'helle'
                   Objekte behandelt. Alle Regionen die aus dieser 'hellen'
                   Farbe bestehen, werden ebenfalls vektorisiert.
                   Helle Gebiete, die innerhalb von schwarzen Gebieten
                   liegen werden richtig dargestellt. Man beachte, dass ein
                   kleinerer 'quantize' Wert mehr dunkle Linien erfasst.
                   Wenn der 'quantize' Wert zu groos ist, werden evtl.
                   nicht alle dunklen Linien erfasst.


-voblack dark:     Wie bei vblack, jedoch werden nur 'dunkle' Objekte vek-
                   torisiert. Helle Gebiete, die innerhalb von 'schwarzen'
                   Gebieten liegen werden evtl. nicht dargestellt, falls das
                   'schwarze' Gebiet vom Typ eines gefuellten Polygons ist.
-voblack nwhite:   Wie bei vblack, jedoch werden keine 'hellen' Objekte vek-
                   torisiert. Helle Gebiete, die innerhalb von anderen
                   Gebieten liegen werden evtl. nicht dargestellt, falls das
                   Gebiet vom Typ eines gefuellten Polygons ist.
-xmin <x>:         Setzt X-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-xmax <x>:         Setzt X-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-ymin <x>:         Setzt Y-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-ymax <x>:         Setzt Y-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-zmin <z>:         Setzt Z-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-zmax <z>:         Setzt z-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-tmin <t>:         Setzt t-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-tmax <t>:         Setzt t-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (in beliebigen Einheiten)
                   (siehe switch '-function')

-phimin <phi>:     Setzt Phi-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (Für Darstellung in Polarkoordinaten)
                   (siehe switch '-function')

-phimax <phi>:     Setzt Phi-Bereich fuer benutzerdefinierte Funktion
                   (Für Darstellung in Ploarkoordinaten)
                   (siehe switch '-function')

-

-zlib bufsize <N>: Buffergroesse fuer die zlib input/output Buffer. Default: 32768
-zlib clevel <N>:  Komprimierungslevel fuer zlib Routinen (Default: 6)
                   Erlaubte Werte: 1 bis to 9
	(Die zlib Kompressionsmethode wird fuer SVG und SWF Formate verwendet)
-winding original: (Default) Der Umlaufsinn von Polygonen bleibt unver-
                   aendert (wie von der Quelle oder dem Vektorisierer)
                   uebernommen wurde.
-winding reversed: Umgekehrter Umlaufsinn. Diese Einstellung ist fuer
                   einige Typen von Input Dateien nötig. 
-winding optimized: KVEC setzt einen alternierendenden Umlaufsinn fuer
                   fuer Haupt- und Subpolygone, in Abhaengigkeit von der
                   Verschachtelungstiefe.
                   Diese Einstellungen sind nur fuer das SWF Output-
                   Format relevant (und speziell nur dann, wenn die SWF-
                   Daten im Macromedia Flash Editor weiter bearbeitet
                   werden sollen). Die gängigen Flash Player kommen mit
                   allen Kombinationen von Umlaufsinn in Polygonen
                   zurecht.

Auf die folgenden Parameter haben nur registrierte Benutzer Zugriff:

Die Debug-Parameter geben den Grad (d.h. die Ausfuehrlichkeit) des 
Debug-Outputs an. Debug-Output bedeutet, dass ein Protokoll ueber den Fort-
schritt der Vektorisierung auf dem Bildschirm ausgegeben wird. 
(Grosses N bedeutet ausfuehrliches Protokoll, kleines N ein sparsames Protokoll.

-debug N:          Erzeugt Protokoll-Ausgabe level N (1-8) 
                   (Default: Debug ausgeschaltet)
-debug all:        Erzeugt sehr ausfuehrliches Protokoll


-delta N:          Das ist die maximal erlaubte Farbabweichung zwischen der
                   ersten Ebene (dem 'rohen' Bild und der zweiten Ebene (dem 
                   'Detail'-Bild). Die 'Detail-Ebene enthaelt eine Vektor-
                   darstellung nur jener Gebiete, die eine Farbabweichung
                   von mehr als N Einheiten zur 1.ten Ebene aufweisen.
                   Achtung: 'delta' hat zwei verschiedene Bedeutungen:
                   In Verbindung mit der 'progressive' - Option bedeutet
                   der Wert die max. Farbabweichung zwischen 2 Ebenen. In
                   Verbindung mit der 'vcolor' - Option bedeutet der Wert
                   eine max. zulaessige Farb-Toleranz.
                   Werte: 0 bis 128. Default: 0


-errbez N:         Gibt den Wert N fuer den Bezier Error-Parameter an.
                   Erlaubte Werte sind: 1 - 20. Groessere Werte fuer errbez
                   fuehren zu groesseren Differenzen zwischen dem Original-
                   und dem Vektor-Bild, reduzieren jedoch die Groesse der
		   Ausgabe-Datei. Der Default-Wert betraegt 3.


-group:            Erzeugt rekursiv verschachtelte Gruppen von Objekten.
                   Dieser Parameter gilt nur fuer Das LogoArt-Format.


-lossless:         Die Vektorisierung soll ohne Informationsverlust erfolgen.
                   Die Angabe dieser Option kann enorme Speicheranforderungen
                   zur Folge haben.
                   Diese Option ist identisch mit der Einstellung:
                   -resolution high -grit 0 -reduce orth. -quantize (Unendlich)

-process <list>:   KVEC hat einige Bildverarbeitungs Features eingebaut, die
                   kaum in anderen Bildverarbeitungs-Programmen gefunden  
                   werden. Sie koennen eine Liste von Befehlen nach dem
                   'process' keyword angeben. Diese Befehle muessen entweder
                   als Zeichenketten oder als Funktionsnummern angegeben
                   werden und muessen voneinander durch eines der folgenden 
                   Zeichen getrennt werden: ',',':','.','-'.
                   Die Zeichenketten koennen abgekuerzt werden.
                   Die Befehle werden ausgefuehrt, sobald das Bild eingelesen
                   (oder automatisch durch den 'random' Switch erzeugt)
                   wurde. Hier einige Beispiele:

(Bsp. 1: Gauss Hochpass-Filter)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc fft_bm,gausshighpass,ifft_bm
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 14,39,15

(Bsp. 2: Spektrum)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,log_bm,norm_byt,center_or
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 11,14,12,8,33

(Bsp. 3: Spektrale Leistungsdichte)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,abs_bm,log_bm,norm_rby,center_or
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 11,14,7,12,9,33

(Bsp. 4: Autokorrelationsfunktion)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,abs_bm,ifft_bm,log_bm,norm_byt,center_or
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 11,14,7,15,12,8,33

(Bsp. 5: 1.te Ableitung)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,derive1,ifft_bm,abs_bm,norm_byt
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 11,14,34,15,7,8

(Bsp. 6: 1.tes Integral)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,integral1,ifft_bm,abs_bm,norm_byt
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 11,14,35,15,7,8

(Bsp. 7: Versuch einer Rekonstruktion des Originalbildes aus einer Bitmap, die
ein logarithm. Spektrum enthaelt)
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc center_or,norm_flo,exp_bm,ifft_bm,abs_bm,log_bm,norm_byt
KVEC x.bmp y.tif -for tif -proc 33,11,13,15,7,12,8

(Bsp. 8: Zufalls-Testbild (24 Bit Farbe) mit 1/(F*F) Spektrum)
KVEC null y.tif -for tif -proc norm_flo,fft_bm,spect_2_f,ifft_bm,norm_byt -random 24 2
KVEC null y.tif -for tif -proc 11,14,23,15,8 -random 24 2



                   Die (erste) Anweisung 'byte2complex' und die (letzte) An-
                   weisung 'complex2byte' brauchen nicht angegeben zu werden,
                   da sie von KVEC automatisch ausgefuehrt werden.
                   Bsp. 2:
                   Dies weist KVEC an, eine Fourier-Transformation des Bildes
                   auszufuehren, die Logarithmus Funktion anzuwenden, die 
                   Werte auf den Bereich [0..255] zu normieren und den Bild-   
                   Ursprung in die Mitte des Bildes zu legen (was fuer    
                   Frequenz-Darstellungen sehr viel besser geeignet ist).
                   Danach faehrt KVEC mit der Auswertung der anderen Parameter
                   fort.                            

                   BITTE BEACHTEN SIE, DASS DIE BITMAP IN EINE KOMPLEXE
                   BITMAP UMGEWANDELT WERDEN MUSS. DAS KANN ZU RIESIGEN
                   SPEICHERANFORDERUNGEN FUEHREN!
                   
                   Hier ein Beispiel: Eine 500 * 500 Bitmap mit einer
                   Farbtiefe von 4 Bit (Paletten Bitmap) belegt einen Speicher 
                   von 500*500*1/2 *sizeof(BYTE) = 125 KByte. Die konvertierte
                   komplexe Bitmap belegt
                   500*500*(3 Farbebenen)*sizeof(COMPLEX) = 6 MByte!

                   Hier ist die Befehlsliste und die entsprechenden Funktions
                   Nummern (manche Funktionen koennen evtl. noch nicht
                   implementiert sein).
                   Bitte geben Sie die Zeichenketten in Kleinbuchstaben ein.
                   Befehl:         Funktionsnummer:
                   =========================================================
                   NOOP            0 Keine Operation
                   BYTE2COMPLEX    1 Erzeugt komplexes Bild einer Bitmap
                   COMPLEX2BYTE    2 Erzeugt Bitmap aus komplexem Bild
                   BYTE2REAL       3 Fuellt Real-Anteil eines komplexen Bildes 
                   REAL2BYTE       4 Erzeugt Bitmap aus dem Real-Anteil   
                   BYTE2IMAGINARY  5 Fuellt Imaginaer-Anteil 
                   IMAGINARY2BYTE  6 Erzeugt Bitmap aus dem Real-Anteil
                   ABS_BM_COMPLEX  7 Bildet die Absolut-Betraege Abs(z)
                   NORM_BYTE       8 Normiert alle Werte auf [0...255]
                   NORM_RBYTE      9 Normierte reelle Werte auf [0...255]
                   NORM_IBYTE      10 Normiert imaginaere Werte auf [0...255]
                   NORM_FLOAT      11 Normiert alle Werte auf [-1.0,1.0]
                   LOG_BM_COMPLEX  12 Wendet die  Logarithmus Funktion an
                   EXP_BM_COMPLEX  13 Wendet die  Exponential Funktion an
                   FFT_BM_COMPLEX  14 Fuehrt eine Fourier Transformation aus
                   IFFT_BM_COMPLEX 15 Fuehrt inverse Fourier Transform aus.
                   SUPPRESS_DC     16 Unterdrueckt den DC Anteil im Spektrum
                   SET_ZERO        17 Setzt alle Werte auf 0
                   SET_IM_ZERO     18 Setzt alle reellen Werte auf 0
                   SET_RE_ZERO     19 Setzt alle imaginaeren Werte auf 0
                   MAKE_RAND_PHASE 20 Erzeugt eine Fufalls-Phase f. alle Werte
                   SPECT_LIN       21 gibt dem Spektrum eine lineare Form
                   SPECT_1_F       22 Formt das Spektrum nach 1/f
                   SPECT_2_F       23 Formt das Spektrum nach 1/f*f
                   SPECT_RE_EVEN   24 Erzwingt gerade Symmetrie f. rell. Spek.
                   SPECT_RE_ODD    25 Erzwingt gerade Symmetrie f. imag. Spek.
                   SPECT_IM_EVEN   26 Erzwingt unger. Symmetrie f. rell. Spek.
                   SPECT_IM_ODD    27 Erzwingt unger. Symmetrie f. imag. Spek.
                   CAR2POL         28 Konvertiert in Polarkorrdinaten
                   POL2CAR         29 Konvertiert in kartesische Koordinaten
                   LOWPASS         30 Low Pass Filter
                   HIGHPASS        31 High Pass Filter
                   ROTATE          32 Rotation
                   CENTER_ORIGIN   33 Legt den Bildursprung in die Bildmitte
                   DERIVE1         34 Berchnet die erste Ableitung
                   INTEGRAL1       35 Berechnet das erste Integral              
                   DERIVE2         36 Berchnet die zweite Ableitung
                   INTEGRAL2       37 Berechnet das zweite Integral
                   GAUSSLOWPASS    38 Tiefpass Filter (Gauss)
                   GAUSSHIGHPASS   39 Hoch Pass Filter (Gauss)
                   GRAY2COLOR      40 Umwandlung von Grau in Farbwerte
                   MAKE16MCOLOR    41 Konvertierung in ein Bild, das 16M Farben enthält
                   (Achtung: benötigt 150 - 200 MB RAM und läuft 12 - 100 Stunden!!)

GRAY2COLOR: Die Farbtiefe des erzeugten Farbbildes (Default: 8 Bit) kann mit
            Hilfe der Option '-random <Farbtiefe> <N> eingestellt werden.
            In diesem Fall wird der Wert <N> ignoriert.

KVEC bietet die Moeglichkeit, einen progressiven Bildaufbau zu erzeugen.
Der Ausdruck 'progressiv' bedeutet, dass das Bild aus zwei aufeinander 
folgenden Ebenen (einem 'groben' Bild ohne Details und einem 'feinem' Bild,
das nur Datails enthaelt) aufgebaut wird. Die beiden Ebenen folgen in dieser 
Reihenfolge beim Zeichnen. Diese Art des Bildaufbaues ist sehr robust gegen
alle Arten von Rotationen, Dehnungen oder lokalen Deformationen. Die Unter-
schiede dieser beiden Ebenen in Bezug auf Farbquantisierung und dem 'grit'-
Wert werden durch den 'colorfactor' und dem 'gritfactor' ausgedrueckt.

-progressive gritfactor N:   Erzeugt ein progressives Bild aus zwei Ebenen
                             Die erste Ebene hat einen mit N multiplizierten
                             'grit'-Wert
-progressive colorfactor N:  Erzeugt ein progressives Bild aus zwei Ebenen
                             Die erste Ebene hat einen durch N dividierten
                             'quantize'-Wert

-random N1 N2:     Erzeugt ein Zufalls-Testbild als Input. Der Name der   
                   Input Datei sollte in diesem Fall 'null' oder 'vnull'sein.
                   Der Parameter N1 gibt die Farbtiefe des Testbildes an.
                   Gueltige Werte: 1,4,8,24.
                   N2 gibt den Typ des Bildes an.
                   Erlaubte Werte fuer N2 fuer Raster-Bilder ('null'):
                   0 or 1 (SW oder Grau), 2 (farbiges Bild)
                   Die Werte 0,1, oder 2 fuer N2 erzeugen jeweils 'weisses'
				   Rauschen und sind deshalb fuer Vektorisierung ungeeignet.
                   Werte 3 oder 4 fuer N2 (erzeugt ein Testbild...) sind
                   zum Testen der Vektorisierung besser geeignet.
                          N2 = 3: Bekanntes Logo
                          N2 = 4: Space-Shuttle
                          N2 = 5: Testbild mit 16777216 versch. Farben
                   Erlaubte Werte fuer N2 fuer Vektor-Bilder ('vnull'):
                   0: Zufalls-Polylines, 1: gefuellte Zufalls-Polygone
                   2: Alle moeglichen KVEC Objekte
                   Werte 3 oder 4 fuer N2 erzeugt ein Testbild
                          N2 = 3: Schmetterling
                          N2 = 4: Tigerkopf

-smooth on:        Glaettung von Polylines und Polygonen. Das Programm
                   versucht, Vektoren zu glaetten. Diese Einstellung ist mit
                   einem gewissen Bild-Informationsverlust verbunden.
                   Default: haengt vom Ausgabe-Format ab.
                   Wird 'smooth on' beim Format WMF oder EMF verwendet, so
                   erhoeht sich die Aufloesung um den Faktor 4.
-smooth off:       Schaltet die Glaettungsfunktion aus

-subimage N:       Waehlt das Bild Nr. N in einer Graphik-Datei aus, die mehr
                   als ein Bild enthaelt (Tiff, OS/2 Bitmaps oder FAX Formate)
                   Das erste Bild beginnt mit Nr. 0. Falls kein subimage Wert
                   angegeben wurde, erzeugt KVEC ein einziges Bild, in dem
                   alle Subimages aneinander 'gehaengt' werden (Nur fuer FAX)

KVEC bietet die Moeglichkeit einer anisotropen Skalierung / Translation fuer
DXF und HPGL output:
-xyscale hpgl X Y: Skaliere hpgl Koordinaten mit Faktor X (x-Richtung) und
                   Y (y-Richtung)
-xyscale dxf X Y:  Skaliere dxf Koordinaten mit Faktor X (x-Richtung) und
                   Y (y-Richtung)
-xyoffset X Y:     Addiere X und Y Offsets zu den Ausgabekoordinaten
                   (Die Option '-coord pixel' sollte dann angegeben werden!)

-vcolor R G B:     Diese Option kann benutzt werden, um aus einem Bild
                   bestimmte Bereiche, naemlich die mit den RGB-
                   Farbkomponenten R,G,B, 'herauszuholen'.
                   Die Werte fuer R,G,B koennen zwischen 0 und 255 liegen.
                   Die Vektor-Outputdatei wird nur Bereiche mit dieser Farbe
                   enthalten.
                   Achtung: Falls ein Delta Wert > 0 angegeben wurde
                   ('-delta Option) werden alle Farben vektorisiert, die im
                   Bereich (RGB +/- delta) liegen.
-vcolor -R -G -B:  Die Vektor-Outputdatei keine Bereiche mit dieser Farbe
                   enthalten.
                   Achtung: Falls ein Delta Wert > 0 angegeben wurde
                   ('-delta Option) werden keine Farben vektorisiert, die im
                   Bereich (RGB +/- delta) liegen.


Die neueste Version von KVEC ist stets verfuegbar
in  https://www.kvec.de
Vorhergehende Seite